Kennen Sie schon Onepager? Nein? Dann wird es Zeit. Onepager - auch Onepage-Websites genannt - sind responsive Webseiten, die aus einer einzigen HTML-Seite bestehen. Auf einem Onepager werden die Inhalte untereinander auf einer langen Seite dargestellt. Daraus ergeben sich für bestimmte Zielgruppen interessante Marketing-Möglichkeiten.


Die Vorteile des neuen Trends

In Zeiten, in denen Informationen im Internet wie eine gigantische Flutwelle auf die Nutzer stürzen, sind Onepager eine gute Alternative zu herkömmlichen Websites. Sie präsentieren alle wichtigen Informationen in kompakter und übersichtlicher Form. Und sie machen es möglich, dem Besucher durch Texte und Bilder eine Geschichte zu erzählen, die er verfolgen kann, während er langsam abwärts scrollt.

Geschichten erzählen (in der Werbebranche »Storytelling« genannt) führt im besten Fall dazu, dass der Leser eigene Bilder und Gedanken entwickelt, sich mit der Geschichte identifiziert und sie aufmerksam zu Ende liest. Die Geschichte auf einem Einseiter führt alle Leser in die gleiche Richtung, nämlich zum unteren Ende der Webseite. Dort können Sie einen »Call-to-Act« (eine Handlungsaufforderung) platzieren. Zum Beispiel »Reservieren Sie jetzt online« oder »Bestellen Sie jetzt«.

Auch in Einseiter können Sie ein Menü integrieren. Es ist statisch und befindet sich meist am oberen rechten Bildschirmrand. Von Menü aus gelangt der Nutzer mit nur einem Klick zu wichtigen Bereichen, zum Beispiel dem Impressum oder dem Kontaktformular. Durch den Klick scrollt das System automatisch zur gewünschten Stelle.

Einseitige responsive Webseiten bietet insbesondere Smartphone-Benutzern ein exzellentes Bedienerlebnis. Die Nutzer finden alle Informationen auf einer Seite und müssen nicht durch Menüs navigieren. Gut geeignet sind Onepager für Unternehmen, die zur Kontaktaufnahme oder zu einem persönlichen Besuch animieren möchten: Restaurants, Freiberufler, Tierärzte oder Einzelhändler. Auch für die Darstellung einzelner Produkte sind einseitige responsive Webseiten ideal.


Haben Onepage-Websites auch Nachteile?

Die einseitigen Webseiten sind nicht für jeden Zweck geeignet. Unternehmen, die viele Informationen darstellen möchten, sollten eher auf klassische responsive Webseiten zurückgreifen, die mit WordPress, Joomla! oder TYPO3 erstellt werden. Denn Onepager eignen sich vorwiegend dazu, einen Call-to-Act zu platzieren und Informationen kurz und übersichtlich darzustellen. Auch für Onlineshops sind die Einseiter nicht zu empfehlen.

Vorsicht ist außerdem bei vielen oder großen Grafiken und Bildern geboten: Sie verlängern die Ladezeit und das schreckt vor allem mobile Nutzer ab.


Onepager: responsive Webseiten mit Zukunft

Noch mehr als bei anderen Projekten müssen Webdesigner und Seitenbetreiber bei einem Onepager auf den Inhalt achten. Denn der Nutzer wählt nicht selbst aus, welche Menüpunkte er öffnet, sondern wird von der vorgegebenen Richtung geleitet. Hochwertige Bilder und Texte mit Mehrwert sind eine wichtige Voraussetzung für einen guten Onepager.

Eine gelungene Umsetzung eines Einseiters sehen Sie unten.


Möchten auch Sie Ihr Unternehmen auf einer Onepage-Website präsentieren? Kontaktieren Sie mich für eine unverbindliche Beratung oder ein konkretes Angebot.


vm thomas bittner big


Wir verwenden Cookies, um unsere Website ständig für Sie zu verbessern. Durch die Benutzung der Website erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr über Cookies erfahren? Erläuterung.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu.